Tumorrisikoberatung

Wenn eine nahe Verwandte  an Krebs erkrankt, ist das f├╝r die Familie oft ein schwerer Schlag. 

Neben dem Mitgef├╝hl f├╝r die Betroffene, k├Ânnen zeitgleich auch Sorgen entstehen, in wieweit sich dadurch das Risiko ver├Ąndert, dass man selbst einmal krank wird.

Dass Krebs erblich sein kann, hat man ja schon mal geh├Ârt.

Manchmal liegt die Erkrankung der Verwandten auch schon l├Ąnger zur├╝ck, aber man selbst kommt nun in das gleiche Alter. In anderen Familien gibt es sogar mehrere Verwandte,  die an verschiedenen Krebserkrankungen erkrankt oder sogar verstorben sind.

Vorsorge ist die wichtigste M├Âglichkeit Krebserkrankungen fr├╝h zu erkennen und gegebenenfalls zu heilen.

Wir finden mit Ihnen gemeinsam heraus, ob sie durch ihre Familiengeschichte tats├Ąchlich ein erh├Âhtes Risiko haben selbst zu erkranken.

Sollten wir zu dem Schluss kommen, dass ihre Sorge begr├╝ndet ist, gibt es die M├Âglichkeit ├╝ber das Institut f├╝r Humangenetik des UKSH, oder ├╝ber die Tumorrisikosprechstunde der Frauenklinik des UKSH gegebenenfalls mittels einer genetischen Untersuchung Klarheit zu bekommen.

Wir unterst├╝tzen sie auch durch engmaschige Vorsorge und Aufkl├Ąrung ├╝ber Pr├Ąventionsm├Âglichkeiten.